Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Meine neue parlamentarische Initiative:

Negativzinsen der Nationalbank sollen der Altersvorsorge zugutekommen.

Lesen Sie mehr dazu in der Medienmitteilung des TEAM65+ vom 19.9.2019

Aktuell

PERSPECTIVE CH – das Forum für Weltoffenheit und Souveränität – gibt seine Wahlempfehlung zu meiner Person ab.

So schätze ich meine Wahlchancen ein - Kommentar in der AZ vom 24.8.2019

Meine Parole zum 19.5.2019:
JA zur AHV-Steuervorlage!

Wie sinnvoll ist die "parlamentarische Altersguillotine"? – Artikel im Journal 21 vom 12.5.2019

Wie lange noch mit 70 zum Medizinalcheck?

Altersvorsorge - Empfangsgebühren - Olympia-Milliarde

Wessen Interessen vertreten die Seniorenverbände?


Politische Haltung

logo Perspective CHlogo Perspective CHWahlempfehlung

Ich danke PERSPECTIVE CH, dem Forum für Weltoffenheit und Souveränität, für die Wahlempfehlung meiner Person zur Fortsetzung meines Engagements im Nationalrat.

Lassen Sie uns am 20. Oktober 2019 der Schweiz eine Perspektive geben, die auch die Seniorinnen und Senioren angemessen berücksichtigt. Immerhin sieht die Perspektive so aus, dass in der Bevölkerung die Über-65-Jährigen prozentual stark zulegen werden.

Darum stelle ich mich mit dem TEAM65+ erneut zur Wahl.

Ein „Kuhhandel“, aber ein sinnvoller!

Manchmal muss man in der Politik über den eigenen Schatten springen können und damit Hand bieten zu einem tauglichen Kompromiss, wenn man etwas Sinnvolles erreichen will. Ein typisches Beispiel dafür ist die AHV-Steuervorlage, worüber wir am 19. Mai abstimmen. Natürlich hätte man beide Teile dem Volk auch getrennt unterbreiten können. Aber die Bundesversammlung hat sich mit grosser Mehrheit für die Verknüpfung entschieden. Das ist bei Gesetzesvorlagen ihr gutes Recht, denn nur bei Verfassungsänderungen ist die Einheit der Materie zu beachten.

Ich habe Verständnis dafür, wenn die Gegnerschaft diese Verknüpfung nun als Kuhhandel abtut. Aber ein Kuhhandel ist per se nicht etwas Negatives, denn beide Seiten erhoffen sich davon Nutzen. So ist es auch hier. Mit einem Ja tun wir einerseits etwas Gutes zugunsten der demografisch in die Schieflage geratenen AHV, worüber sich auch die jüngeren Jahrgänge dereinst noch freuen dürften. Und andererseits beseitigen wir Steuerprivilegien zugunsten ausländischer Firmen und dies im Interesse der einheimischen Unternehmen. Mit einem Nein hingegen schieben wir alles auf die lange Bank und lösen keines der anstehenden Probleme.

Also, liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sollten Sie noch unentschlossen sein, dann machen Sie nicht in Prinzipienreiterei, sondern legen Sie beherzt ein Ja in die Urne, zum Nutzen von Wirtschaft und Gesellschaft!

 

Maximilian Reimann, Nationalrat SVP. Geipf-Oberfrick
28. April 2019