Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Meine neue parlamentarische Initiative:

Negativzinsen der Nationalbank sollen der Altersvorsorge zugutekommen.

Lesen Sie mehr dazu in der Medienmitteilung des TEAM65+ vom 19.9.2019

Aktuell

PERSPECTIVE CH – das Forum für Weltoffenheit und Souveränität – gibt seine Wahlempfehlung zu meiner Person ab.

Kampf dem internationalen Schlepper-Unwesen! – Votum an der OSZE-Tagung, Okt. 2019, Marokko

So schätze ich meine Wahlchancen ein - Kommentar in der AZ vom 24.8.2019

Meine Parole zum 19.5.2019:
JA zur AHV-Steuervorlage!

Wie sinnvoll ist die "parlamentarische Altersguillotine"? – Artikel im Journal 21 vom 12.5.2019

Altersvorsorge - Empfangsgebühren - Olympia-Milliarde

Wessen Interessen vertreten die Seniorenverbände?


Politische Haltung

Warnung an E-Banking-Nutzer!

Der Internet-Sicherheitsdienst des Bundes MELANI warnt vor dem neuen E-Banking-Trojaner „Dyre“, der sich derzeit in der Schweiz rasch ausbreitet. Trojaner sind Computerprogramme, die per E-Mail übermittelt werden und beim Empfänger ohne dessen Wissen grossen Schaden anrichten können.

Geld-Ratgeber vom 21. Mai 2015

Besonders gross kann der Schaden sein, wenn es die kriminellen Urheber solcher Schadsoftware auf das E-Bankingsystem von Drittpersonen abgesehen haben, um an Login-Daten und Passwörter heranzukommen.

Natürlich ist man dieser Cyber-Kriminalität nicht schutzlos ausgeliefert. Bei richtigem Verhalten und mittels Installation von aktuellen Virenschutzprogrammen riskiert man beim E-Banking so wenig Vermögensverluste wie durch kriminelle Betrügereien innerhalb von Banken und Finanzinstituten auf konventionellem Weg. Was das persönliche Verhalten anbetrifft, empfiehlt MELANI nachdrücklich die Befolgung folgender Regeln:

  • Vorsicht beim Umgang mit E-Mails, selbst wenn sie von vertrauenswürdigen Absendern stammen, insbesondere beim Öffnen eines Anhangs. Die Absender- und Empfänger-Adressen könnten mittels „Dyre-Trojaner“ in Betrügerhand gefallen sein. Im Zweifelsfall beim Absender telefonisch rückfragen!
  • Wer bereits verdächtige Mails erhalten und dubiose Anhänge geöffnet hat, sollte sein PC-System durch einen Virenscanner überprüfen lassen. Eine Anleitung dazu findet sich unter http://www.melani.admin.ch/dienstleistungen, oder man nehme professionelle Hilfe in Anspruch.
  • Treten beim Login-Prozess ins E-Banking aussergewöhnliche Vorkommnisse auf, kontaktiere man umgehend Bank oder PostFinance. 

von Maximilian Reimann